Jahreshauptversammlung 2015

Am 13.03.2015 hatte Ortsbrandmeister Jens Janssen zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Nachdem alle Gäste eingetroffen waren, konnte um 19:40Uhr mit der Versammlung begonnen werden. Kamerad Janssen begrüßte alle Gäste besonders Vertreter von Politik und Verwaltung sowie die Gemeindewehren Großheide und Arle. Nach Feststellung der Tagesordnung und der Beschlussfähigkeit bat Kamerad Jens Janssen um einen Schweigeminute zum Gedenken an den im Januar verunglückten Kameraden Heiner Grünefeld der Feuerwehr Haxtum.

Nachdem die Niederschrift der Jahreshauptversammlung vom 28.02.2014 durch Kamerad Jürrens verlesen wurde, begann Kamerad Janssen mit dem Bericht für 2014.

Im Jahr 2014 hatte die Feuerwehr Berumerfehn 38 aktive Kameraden von denen 4 weiblich seien und 19 Atemschutzgeräteträger/innen. Der Altersdurchschnitt liege bei 35,5 Jahren. Das Jahr brachte 7 Brandeinsätze, fünf Mal wurde man zu Hilfeleistungseinsätzen gerufen, an 5 Veranstaltungen stellte man den Brandschutz vor Ort sicher. Man habe 7 Heumessungen vorgenommen und war zwei Mal als Bandschutzerzieher in den Schulen der Gemeinde unterwegs gewesen. Es wurden diverse Veranstaltungen zur Kameradschaftspflege abgehalten wie ein Teeabend mit Ehrungen, Besenwerfen und Bosseln mit den Nachbarwehren und vieles mehr. Desweiteren habe man 36 Übungsabende, 4 Gemeinschaftsdienste und 3 Dienste zu Fahrzeug und Gebäudepflege abgehalten und eine Maschinistenfortbildung am TLF wurde durchgeführt. Besonders erwähnte Kamerad Janssen die Einführung des Digitalfunkes im Landkreis Aurich und die Ausgabe der digitalen Funkmeldeempfänger, die doch eine Bereicherung für die Feuerwehr darstellen. Abschließend richtet Kamerad Janssen seine Worte noch an die Politik, er wünsche sich ein neues MTF als Ersatz für das doch altersschwache und immer wieder von Reparaturen geplagte Fahrzeug, dies mit Hinblick auf den seit Jahren bestehenden Wunsch der Jugendfeuerwehr über ein geeignetes eigenes Fahrzeug. Er bat ebenso um eine Satzung für Einsätze die durch das Fehlverhalten einzelner Bürger ausgelöst worden waren, wie da wären Fahrbahnreinigungen oder illegale Müllverbrennung, damit man diese an den Kosten der Feuerwehr beteiligen könne, auch mit Hinblick darauf, dass solche Einsätze öfter nachts vorkommen. Er betonte aber, dass dies nicht auf Notfalllagen zutreffen solle, da man hier immer gerne helfe.

Danach berichtete Sandra Osterloh aus der Jugendfeuerwehr. Diese zähle 19 Mitglieder von denen 4 Mädchen sind. Man habe im Jahr 2014 am Bundeswettbewerb in Hinte teilgenommen und den 2. Platz gemacht so wie am Bezirksentscheid in Esens den 16. Platz. Die Jugendfeuerwehr hat das Jahr traditionell mit der Weihnachtbaumsammelaktion eingeleitet. Im Sommer war man bei Sommerfest der Kirchengemeinde zu Berumerfehn und habe dort Spiele ohne Grenzen betrieben außerdem nahm man am Zeltlager in Spetzerfehn teil. Am Königsschießen von Gut Ziel Ostermoordorf wurde auch teilgenommen. Zum Schluss habe man das Jahr mit einer Weihnachtsfeier ausklingen lassen. Besonders bedankte sich Kameradin Osterloh bei ihren Jugendwarten, den aktiven Kameraden der Feuerwehren und der Gemeinde Verwaltung für die tolle Zusammenarbeit. Sehr gefreut hatte man sich im vergangenen Jahr über die Spende der EWE von 1750€.

Im Anschluss begannen die aktiven Mitglieder mit den Wahlen zum Gerätewart (Heiko Rohdemann), Kleiderwart (Helmut Garrels), Schriftführerin (Antke Janssen), Sicherheitsbeauftragten (Egon Schönfeld) und dem Festausschuss (Martina Janssen, Jochen Behrends, Christian Julius, Karl Kutscher und Jens Rosendahl).

Kamerad Jens Janssen beförderte bzw. ernannte folgende Mitglieder, Ernannt wurden Antke Janssen und Sabrina Peters. Vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann wurden Lukas Rabenstein und Günter Feeken befördert. Vom Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann beförderte Kamerad Janssen, Jens Meyer und Jens Rosendahl. Im Anschluss sprach auch Thomas Rohdemann als Gemeindebrandmeister eine Beförderung aus, und zwar Sandra Osterloh von Oberlöschmeisterin zur Hauptlöschmeisterin.

Von links nach rechts, hinten: Jochen Behrends, Lukas Rabenstein, Günter Feeken, Jens Meyer, Jens Rohsendarl, Vorne: Sandra Osterloh, Sabrina Peters, Antke Janssen, Thomans Rohdemann, Jens Janssen
Von links nach rechts, hinten: Jochen Behrends, Lukas Rabenstein, Günter Feeken, Jens Meyer, Jens Rohsendahl, Vorne: Sandra Osterloh, Sabrina Peters, Anke Janssen, Thomans Rohdemann, Jens Janssen

 

Als nächstes meldete sich der amtierende Bürgermeister der Gemeinde Großheide, Fredy Fischer, zu Wort, er dankte den Kameraden für die geleistete Arbeit. Herr Fischer stellte die Aufgabe der Gemeinde klar, dass diese für den Brandschutz einstehen müsse. Da dies aber mit hauptamtlichen nicht zu schaffen sei, sei er froh, dass man freiwillige Kräfte habe, diese müsse die Gemeinde aber mit allen möglichen Mitteln unterstützen. Herr Fischer sprach desweiteren auch den demografischen Wandel an mit Hinblick auf die Entwicklungen der Feuerwehren um und in Großheide. Den Wunsch nach einer Satzung bezüglich der Hilfeleistungseinsätze die durch Fehlverhalten hervorgerufen werden fügte Herr Fischer bei, dass man an der Sache dran sei.

Erwin Erdmann, Vertreter der CDU, dankte der Feuerwehr für ihre geleistete Arbeit und stellte den Zusammenhang zwischen Dorfleben und der Feuerwehr dar, er sprach über die gesellschaftlichen Aufgaben der Feuerwehr.

Auch Thomas Rohdemann, der Gemeindebrandmeister, dankte den Kameraden für die geleistete Arbeit. Kamerad Rohdemann sprach über nötige Investitionen in die Feuerwehr der Gemeinde, da sich in den nächsten Jahren viel ändern müsse, die Fahrzeuge werden immer älter bzw. sind zum Teil schon abkömmlich, ein Teil der Einsatzkleidung sei überholt oder schon nicht mehr zulässig. Man müsse sich hier im Hinblick auf die demografischen Entwicklungen und die Tatsache, dass viele Kräfte auswärts arbeiten Gedanken über die Feuerwehr der Zukunft machen. Kamerad Rohdemann sprach aber auch mahnende Worte an die jungen Kameraden, diese würden sich über WhatsApp und Facebook zunehmend noch während der Einsätze mitteilen und somit immer mehr Gaffer anziehen. Man möge doch hiervon absehen und sich erst von zuhause mitteilen wenn alles vorbei sei.

Kamerad Jochen Behrends sprach als Abschnittsleiter Nord seinen Dank an die Kameraden aus. Auch dieser stellte die Neuerungen durch den Digitalfunk klar, bat aber, da man die Statusmeldungen nicht über den Funk mitbekomme, darum bei Ausfahrt zum Einsatzort dies auch ohne die Leitstelle anzufunken kurz via Funk mitzuteilen. Desweiteren machte er Werbung für den Videowettbewerb der Brandkasse und des Kreisverbandes zur Integration von Bürgern mit Migrationshintergrund.

Abschließend meldete sich noch Frerich de Vries zu Wort und dankte im Namen der Feuerwehr Arle und Großheide für die tolle Zusammenarbeit. Dieser verwies auf die in der Gemeinde aktive Hilfeleistungsschleife für Verkehrsunfälle. Da es in letzter Zeit vermehrt zu schweren Verkehrsunfällen gekommen war, möge man das Angebot von Notfallseelsorgern annehmen. Er begrüßte den Wunsch nach einer Satzung für Hilfeleistungseinsätze. Zum Schluss dankte er nochmals besonders Thomas Rohdemann für seine besondere Leitung als Gemeindebrandmeister.

Nachdem es von keinem Gast noch Wünsche oder Anregungen gab, schloss Ortsbrandmeister Jens Janssen die Versammlung um 21:47Uhr und bat zu Tisch.