Osterfeuer

Es ist mal wieder so weit, morgen Abend werden, wie üblich, in vielen Gärten und auf vielen Feldern Osterfeuer brennen. Wir wollen euch hier nochmal ein paar Tipps geben, wie es ein schöner Abend ohne böses Erwachen wird.

Osterfeuer werden als Brauchtumsfeuer bezeichnet und sind deswegen nicht verboten, aber Anmeldepflichtig. Diese waren bis zum 22.3.16 in Großheide beim Rathaus anzumelden, das habt Ihr auch hoffentlich gemacht. Es ist wichtig, dass ausschließlich unbehandeltes Holz, sprich Bäume und Sträucher, verbrannt werden. Vor allem Eurer Gesundheit zuliebe, da andere Materialien neben Kohlendioxid auch andere giftige Dämpfe abgeben, die bei zu hoher Konzentration zu ernsthaften Erkrankungen führen können. Es ist wichtig, dass die Haufen erst morgen zusammen gefahren werden, damit Tiere, die sich dort niedergelassen haben könnten eine möglichkeit zur Flucht haben. Aus den Brandschutzbestimmungen geht hervor, dass das Feuer mindestens 50m von Gebäuden mit festem Dach (z.B. Dachziegel) entfernt sein muss, bei weicher Deckung ( z.B. Reed) ist ein Abstand von 100m nicht zu unterschreiten. Sollte man sich unsicher sein, sollte man immer die 100m Sicherheitsabstand wählen. Die Feuer sind außerdem stets zu bewachen. Das Abbrennen sollte zwischen 16-24 Uhr von statten gehen. Da es sich bei Osterfeuern um öffentliche Veranstaltungsorte handelt muss auch fremden Personen der Zugang zum Feuer gewährt werden.

Wenn alles bedacht ist, kann einem tollen Abend nichts mehr im Wege stehen.

Hier noch einmal kurz, was zu beachten ist:

  • erst morgen zusammenfahren oder einen bereits vorhandenen Haufen vor dem Entzünden umschichten.
  • 50m Abstand bei fester Bedachung zu Gebäuden sonst 100m.
  • von 16-24 Uhr brennen.
  • das Feuer nicht unbeaufsichtigt lassen.
  • nur unbehandeltes Holz verbrennen.
  • auch Fremde haben Zutrittsrecht zur Feststelle